JRK-Schulprojekte im Innenministerium präsentiert

Schulkoordinator*innen aus Eschwege, Lauterbach und dem Dillkreis präsentierten im Juni erstmals ihre Schularbeit im Innenministerium. Anlass war die gemeinsam unterzeichnete Erklärung des Innenministers Peter Beuth, des Kultusministers Prof. Dr. Alexander Lorz und der Hilfsorganisationen zur Aufnahme von Gesprächen zwischen dem Hessischen Kultusministerium, dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport und der Arbeitsgemeinschaft Katastrophenschutz der Hilfsorganisationen in Hessen über die Aufnahme von Gesprächen zur Zusammenarbeit von Schulen und der Arbeitsgemeinschaft Katastrophenschutz der Hilfsorganisationen in Hessen bei der zukünftigen Gestaltung von Kooperationen mit Ganztagsschulen für Schülerinnen und Schüler. Bei der Podiumsdiskussion mit beiden Ministern, dem Präsidenten des Hessischen Feuerwehrverbands und dem Präsidenten des Hessischen Sportbundes vertrat DRK-Präsident Norbert Södler alle Hilfsorganisationen. 

Der Startschuss ist somit gefallen, um die Kooperationen mit Schulen seitens der Ministerien zu unterstützen, da auch von Regierungsseite der frühe Anstoß zu ehrenamtlichem Engagement und Zivilcourage gewünscht ist und gefördert werden sollte. Die drei vorgestellten Projekte stehen stellvertretend für die wachsende, qualitativ hochwertige Schularbeit zahlreicher hessischer Kreisverbände:

Das Juniorhelferprojekt für Grundschulen im Dillkreis wird seit 2014 sehr erfolgreich von Silke Schade geleitet. Mit Begeisterung lernen Grundschulkinder und -Lehrer*innen, das keiner zu klein ist, um Helfer zu sein. So ist es seit 2014 gelungen über 600 Kinder an die Grundzüge der Ersten Hilfe heranzuführen. Dabei springt oftmals auch die Begeisterung auf Lehrer*innen und Kinder über. Für dieses Projekt wurde der Dillkreis 2016 mit dem Preis des Hessischen Jugendrings, dem „:best 2016“ ausgezeichnet und auf dem Hessentag in Herborn vertreten. 

Aus dem Kreisverband Lauterbach waren die JRK-Leiter Philipp Stehling und Paul Schimanski mit einem ihrer Schulsanitäter angereist und präsentieren, wie sich engagierte Schularbeit für den Kreisverband auszeichnen kann. Sie schulen ganze Jahrgänge ihrer (ehemaligen) Schule in Erster Hilfe, betreuen den Schulsanitätsdienst und gewinnen dabei jede Menge Nachwuchs für den Kreisverband. Auch der Katastrophenschutz ist dadurch bereits um 15 neue ehrenamtliche Helferinnen und Helfer reicher geworden. In den letzten fünf Jahren, haben 761 Schülerinnen und Schüler bei den beiden Projektleitern Erste Hilfe Kurse durchlaufen. 

Die weiteste Anreise hatte Gunnar Michel mit seinen beiden Schulsanitätern hinter sich. Im Kreisverband Eschwege ist das Rote Kreuz inzwischen eine feste Größe in der Welt der Ganztagsschulen. Durch die Nachhaltigkeit der Zusammenarbeit mit Grund- und Weiterführenden Schulen wurden ganze JRK-Gruppen gefüllt und neue Gruppenleiter*innen haben den Weg ins Jugendrotkreuz gefunden und sind dort und im Kreisverband in weiteren Bereichen aktiv. Stets kommen neue Anfragen von Schulen hinzu, die Gunnar Michel als hauptamtlicher Schulkoordinator professionell bearbeitet und mit Kooperationsverträgen unter Dach und Fach bringt.